Zahlen per Handyrechnung – die sichere und schnelle mobile Zahlungslösung für In-Play-Wetten

Warum generiert Carrier Billing höhere Umsätze als andere Bezahlarten bei In-Play-Wetten?

Fans, die Sportereignisse live verfolgen sei es in Stadien oder über Medienhaben meist zwei Dinge gemeinsam: sie haben ein Mobiltelefon in der Tasche und möchten nicht, dass ein Event wie ein Spiel oder ein Rennen durch einen Wetteinsatz unterbrochen wird. Die Aufmerksamkeit liegt klar auf dem bevorzugten Team, dem gesetzten Pferd oder dem favorisierten Sportler dieses Erlebnis soll mit einer Sportwette gekrönt werden.
Deswegen beträgt die durchschnittliche Verweildauer von Spielern auf der Website eines Betreibers nur wenige Sekunden. Ein winziges Zeitfenster, in dem eine Wette abgegeben und bezahlt werden soll. Jedoch ist dies oft ein Problem für Wettanbieter, da eine langwierige Dateneingabe oder ein Registrierungsprozesse von Spielern verlangt wird und es daher oft zu Kaufabbrüchen kommt.

Genau dieses Problem kann jedoch die Bezahloption Carrier Billing – dem einfachen und schnellen Zahlen per Handyrechnung lösen.

Kunden müssen lediglich ihre Mobiltelefonnummer auf der Bezahlseite des Wettanbieters eingeben um eine Zahlung zu tätigen, keine zusätzliche Dateneingabe ist notwendig. Der fällige Betrag wird dann über die Rechnung des jeweiligen Mobilfunkanbieters abgerechnet. Schnell und einfach.

Was ist Carrier Billing – in Österreich unter Zahlen per Handyrechnungbekannt?

10,8 Millionen Personen besitzen in Österreich einen Handyvertrag und haben so mit ihrem Handy eine digitale Geldbörse in der Tasche. Damit hat die Bezahlmethode vergleichsweise die höchste Reichweite. Kunden müssen sich nicht vorab anmelden oder registrieren. Der Kauf wird einfach mit der nächsten Handyrechnung verrechnet.

Die mobile Zahlungslösung ermöglicht eine schnelle und einfache Bezahlung, da im Hintergrund eine automatische Prüfung und Autorisierung der Nutzer über die Mobilfunknummer stattfindet, somit ist weder eine Registrierung notwendig, noch müssen keine zusätzlichen Daten wieKreditkartenoder Kontodaten eingegeben werden.

Trotz einer starken Bindung zu Mobiltelefonen, ist die Abrechnung über den Mobilfunkanbieter mit Tablets, Desktop-Geräten, Smart-TVs und allen gängigen Softwareprogrammen kompatibel.

Was können die Sportwettenanbieter vom eCommerce lernen?

Mobilgeräte werden immer mehr zu einem zentralen Kommunikationsinstrument und auch gleichzeitig Zugangspunkt zu zahlreichen digitalen Diensten – sieben von zehn (66,9 Prozent) Österreichern haben 2021 ein Produkt online am Handy gekauft, auch kam es zu einen Boost bei Online Banking-Lösungen und anderen Mobile Payment-Optionen. Die Pandemie hat als Katalysator für den Trend zum mobilen Bezahlen in allen Aspekten stark beigetragen. Viele Branchen – wie der eCommerce – haben schnell reagiert, sehr wohl wissend, dass die User Experience, die User Journey und der Bezahlprozess maßgeblich Verkauf und Wachstum fördern, aber auch verhindern kann. Und von diesem Wissen kann die Branche lernen – vor allem in Anbetracht der im November 2022 beginnenden Fußball WM 2022 und um spätestens dann spontane In-Play-Wetten zu fördern.

41 Prozent der Spieler betrachten das schnelle und einfache Bezahlen als einen der wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung eine neue Wettplattform auszuprobieren, und 21 Prozent der Sportwetten konvertieren nicht, wenn der Checkout-Prozess zu lang und kompliziert ist.

Es wird erwartet, dass bis 2025 fast 60 Prozent aller Online Wetten in Europa auf mobilen Endgeräten abgegeben werden. Gamer wollen zunehmend auf dem Handy spielen und auch auf dem Handy bezahlen.

Wo wird die mobile Bezahlmethode bereits eingesetzt?

Die Bezahlung mittels der Mobilfunkrechnung ist bereits eine sehr häufig präferierte Alternative zu Kreditkarten, PayPal oder Sofortüberweisung für die Zahlung von Kleinbeträgen in Social Media-Plattformen, App-Stores, bei In-App-Käufen, Parktickets, Snacks an Automaten, beim Aufladen von Elektroautos, aber auch bei Musikdownloads, Online Spielen oder Video-on-Demand Angeboten. Viele Händler bieten diese an, da es keine Bezahlmethode mit einer vergleichbaren Durchdringungsrate gibt.  
Was haben diese Branchen gemeinsam? Impulskäufe sind oft der Schlüssel – genau wie im iGaming-Bereich, viele Branchen und internationale Marken haben den Mehrwert der Zahlungsmethode erkannt.

Über DIMOCO

DIMOCO, gegründet im Jahr 2000, ist ein von der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) lizensiertes Zahlungsinstitut mit Hauptsitz in Wien und Niederlassungen in Deutschland, Italien, Ungarn, Griechenland, Liechtenstein und Spanien.
Zusammen mit den Mobilfunkbetreibern A1, Magenta Telekom und Drei garantieren wir höchste Sicherheitsstandards für Endkonsument*innen in Österreich.
Als bewährter Partner von internationalen Mobilfunknetzbetreibern ermöglicht DIMOCO über 1,5 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt Waren und Dienstleistungen von Händlern und Händlerinnenüber die Mobilfunkrechnung zu bezahlen.

Eine gute Idee beginnt mit einem guten Gespräch.
DIMOCO ist ein aktives Fördermitglied des OSWV, Bettina Sommer, Director of Sales, steht Ihr Kontakt unter [email protected]

Website: dimoco-carrierbilling.com
Twitter: @Dimoco
LinkedIn:  linkedin.com/company/dimoco-carrier-billing